Wenn dein Coaching nicht hilft

Für den ein oder anderen Coach ist das im Vorfeld schon ein Gedanke, der ihn gar nicht anfangen lässt, sein Coaching draußen anzubieten.

Wunderbare Zertifikate liegen in der Schublade, doch das innere Gefühl, ich kann noch nicht genug, ist sehr viel stärker.

Unbewusst werden somit viele Gründe gefunden, warum ein Weg in die Selbstständigkeit oder auch in die Teilselbstständigkeit nicht möglich ist.
Selbstschutz?
Realistisch?

Das kann man von außen natürlich schlecht beurteilen, doch sehr oft stimmt es nicht.
Die Unsicherheit wird nur im Coach gespürt und seine Tools, seine Art den Prozess zu begleiten oder auch die Fragen zu stellen, sind wunderbar.

Was braucht es hier?

Ein Coaching, um mit sich zufrieden zu sein, seine eigenen Leistungen und das eigene Können annehmen zu können.

Nichts anderes wird dir hier die Tür zur Selbstständigkeit und zum Vertrauen in deine eigenen Fähigkeiten öffnen können.

Naja, vielleicht eine Hypnoseausbildung in der DIALOG-Akademie noch;-) denn da arbeiten wir auch mit deinen Themen und vielleicht gehen darum die Hypnoseausbildungs-Teilnehmer so stark in die Sichtbarkeit nach der Ausbildung?

Wer weiß!

Doch nun mal zu den Fakten:
Was wenn dein Coaching wirklich nicht hilft?

Für den ein oder anderen Coach ist es die Realität!
Die ernüchternde Realität in der Arbeit mit Klienten!

Toll gearbeitet, wertvolle Fragen gestellt, nachdem ein wunderbarer Zielprozess geführt wurde – denn ohne Ziel, kein Ergebnis!
Vergessen viele übrigens voller Leidenschaft am Coaching manchmal.

Das Ziel erarbeitet zu haben ist eine Grundvoraussetzung, um wirkliche Ergebnisse erzielen zu können, denn:

„Wenn ich nicht weiß, wo ich hin will, komme ich auch nicht an!“
Wunderbares Beispiel dazu?!
Stell dir vor du stehst an dem Kartenschalter und möchtest ein Bahnticket kaufen.
Na, was wirst du als Erstes gefragt?
„Wohin soll es denn gehen?“

Ohne Antwort – kein Bahnticket.
Ohne Bahnticket – keine Bahnfahrt.
Ohne Bahnfahrt – kein Ankommen.

Du kannst natürlich im Kreis fahren.
Solche Angebote gibt es mittlerweile auch.
Einmal einen Monat quer durch Deutschland.
Doch hast du dann das Gefühl von Ankommen?

In der Regel nicht und genauso geht es vielen Klienten.
Ohne wertvollen Zielprozess kein Ankommen.

Doch, es gibt natürlich noch weitere Faktoren, die dein Coaching wirkungslos machen.

Wollen wir uns mal die Möglichkeiten ansehen:

1. Du hast keinen Zielprozess gemacht – es gibt kein Ankommen
– Das hatten wir ja gerade erörtert –

2. Du hast zwar einen Zielprozess gemacht, hast aber unter Umständen den sekundären Krankheitsgewinn deines Klienten, in die Nichtveränderung übersehen.
Das passiert oft.
Wir lassen uns da ein bisschen in die falsche Richtung mitnehmen und nehmen das: „Oh ja, das fühlt sich gut an!“ als Wahrheit.
Ist es aber leider oft nicht und nicht einmal eine böse Absicht von deinem Klienten. Er weiß es nicht besser.
Heißt aber für dich:
Schau dir immer den sekundären Krankheitsgewinn der Nichtveränderung an, oder nutz die Hypnose 😉
Da arbeiten wir verstärkt mit den Möglichkeiten im Unbewussten und finden so natürlich Wege und Lösungen mit vollem Einvernehmen des Inneren.

3. Das Umfeld deines Klienten lässt eine Veränderung nicht zu.
Verändert dein Klient etwas, steigt der Druck im Außen.
Druck erzeugt immer Gegendruck.
Drum schau dir hier die Auswirkungen der Veränderung eurer gemeinsamen Arbeit auf das soziale Umfeld deines Klienten an.
Was braucht er hier, um mit dem Gegendruck umgehen zu können?
Sehr oft fehlt genau hier etwas!

4. Das erarbeitete Ziel ist einfach kein Ziel für deinen Klienten.
Kognitiv findet er das Ziel vielleicht erstrebenswert.
Oft sagen sie dann Dinge wie :“ man sollte – man müsste – man darf – genau so sollte es sein…!“ doch sie fühlen es nicht. Du hörst es schon in der Sprache. Die Sprache ist dissoziiert.
Genau hier kannst du erkennen, dass noch etwas fehlt, um das Ziel „lecker“ zu machen.
Der kognitive Bereich sag JA, doch der emotionale Bereich geht nicht mit.

Kennst du aus deinem Leben doch vielleicht auch, oder?
Man müsste mehr Sport machen, gesunder essen, mehr schlafen, mehr Pausen machen!
Yesss… hört sich gut an, damit hört es aber auch schon auf.

5. Jetzt aber noch ein wichtiger Punkt, der dein Coaching im Erfolg verhindern kann und vor allem, ist dieser Punkt gar nicht so selten.
Genau genommen sind es hier mehrere Aspekte, auf die du sehen darfst:
– dein Klient ist sich die Veränderung selber nicht wert. Er hat das Gefühl, es nicht verdient zu haben
– vielleicht gibt es dahinter Glaubenssätze, Erfahrungen – schau mal genauer hin
– vielleicht hat dein Klient aber auch keine inneren Bilder und Vorstellungen, sowie Handlungsoptionen für das Neue, was auf ihn wartet und was er ja eigentlich haben möchte, dann braucht es einen besseren Zielprozess – in der Hypnose nennen wir es Zielvision lebbar machen
– manchmal ist es aber auch so, dass dein Klient in sich eine innere Stimme der Verneinung hört. Innere Verbote. „Du darfst nicht erfolgreicher als dein Vater sein!“ etc. Auch hier lohnt sich ein weiterer Blick.
Wie du hörst, es gibt viele Möglichkeiten, aus denen dein Coaching misslingen kann und das hat mal nichts mit dir zu tun.


Bist du endlich bereit in die Selbstständigkeit zu starten?

Dann sei dabei, bei der nächsten BUSINESS MASTER CLASS.

Bis bald und… denke dran…Widerstände sind nicht schlimm – sie tragen immer die Lösung in sich!

Eigentlich machen sie sogar Spaß 😉

In diesem Sinne…wertvolle Sitzungseinheiten für dich!
Deine Sylke

Das könnte dir auch gefallen

Was ist Hypnose und wo ist der Unterschied zwischen…

Was ist Hypnose und wo ist der Unterschied zwischen…

Was ist Hypnose und wo ist der Unterschied zwischen…